A+ R A-

SAS - FREQ

Die Häufigkeiten qualitativer und komparativer Daten sind sehr leicht mit PROC FREQ auszuwerten.
In den Kreuztabellen werden in der Regel vier Werte pro Zelle ausgegeben: Frequency, Percent, Row Percent, Column Percent.

Ziel SAS Programm Erläuterung
Auflistung aller Variablen proc freq data=x.x; Sehr unübersichtlich, weil wirklich alle Variablen aufgelistet werden.
Gezielte Auflistung einzelner Variablen a, b, c und d. proc freq data=x.x; tables a b c d; Es werden nur die angegebenen Variablen aufgelistet.
Kreuztabellen der Merkmale a und b  erstellen proc freq data=x.x; tables a*b; Mit dem '*' Symbol werden die beiden Merkmale verknüpft und eine Kreuztabelle zwischen beiden Merkmalen erstellt.
CHI²- Statistik erstellen proc freq data=x.x; tables a*b /chisq; Zusätzlich wird die CHI²-Statistik berechnet. Die unterstellte und getestete Nullhypothese ist, dass es keine Assoziation zwischen den Merkmalen gibt. Der p-Wert gibt die Wahrscheinlichkeit für die unterstellte Nullhypothese an. Ist der Wert  hoch, wird man die Nullhypothese eher glauben. Ist der wert klein, dann ist die Nullhypothese eher unwahrscheinlich.
Fisher's exakter-Test proc freq data=x.x; tables a*b /exact; Zusätzlich zur CHI²-Statistik wird der exakte Test nach Fisher vorgenommen, der besonders bei kleinen Fallzahlen robuster ist.
Beliebige Kreuztabellen proc freq data=x.x; tables a*b a*c c*d a*b*d; Kreuztabellen können in beliebiger Form angefordert werden. Kombinationen verhalten sich wie allgebraische Ausdrücke - z.B. (a b)*c ergibt a*c und b*c. Oder (a b)*(x y) ergibt a*x a*y b*x b*y.
Übereinstimmung  zwischen p und q  proc freq data=x.x; table p*q /agree; test kappa; Es wird die Übereinstimmung (agree) zwischen p und q überprüft und die KAPPA-Statistik berechnet.